Das Meiste wurde komplett neu gebaut.

Als wir mit dem Projekt der Aufarbeitung begannen, war uns nicht klar, wie schlecht die Substanz der Altteile vielerorts war. Sehr viele Teile wurden komplett neu angefertigt nach unseren Zeichnungen. Doch das Puzzle wird bald zusammengesetzt.

 entgratete Teile

Was auf dieser Palette lagert, ist das Resultat wochenlanger Arbeit. In unsere Drehgestellrahmen müssen wir vor dem Einsetzen der Achsen bereits Teile des Bremsgestänges einbauen. Allerhand Halterungen, Hebel und Stangen sind es, die die Kräfte punktgenau übertragen werden. Scheinbar hatte die Reichsbahn es nicht so genau genommen - die Abzehrungen an den alten Teilen waren oft erheblich. Und so haben wir nach umfangreicher Recherche vieles neu anfertigen lassen, damit es auch wirklich passt.

Die Teile im Bild wurden durch uns in Erkner entgratet und werden bald im Werk Schöneweide abgelaugt, also von allen Fettresten befreit. Danach folgt die Grundierung und Lackierung, damit alles fertig für den Einbau ist.

Doch gibt es weitere Baustellen, über die wir mit den folgenden Bildern einen kleinen Überblick geben möchten.


Weitere Impressionen:

 Rollenlagergehäuse

Diese klobigen Ungetüme sind die Radsatzrollenlager, in denen die Achsen in einem Kugellager laufen. Wir fanden verschiedene Varianten vor und sind froh, dass die BVG in den 1980er Jahren einige Teile neu angefertigt hat. Aus diesem Betand können wir mit etwas geringerem Aufwand die ersten Radsätze komplettieren. An dieser Stelle sind wir jedoch auf die Unterstützung der Fachleute im Werk Schöneweide angewiesen. Leider gibt es zu wenige von ihnen.

Isolatoren eingeklebt

Dieses Foto lässt sich ohne Weiteres nicht einer S-Bahn zuordnen. Eines unserer Mitglieder hat Präzision bewiesen: Rechts im Bild liegen Teile eines Gestells, mit dem die Isolatoren (links) passgenau in die Halterung geklebt werden konnten. Das Ganze Ensemble gehört zum Umformer des Viertelzugs 3839/6401, der bald einen eigenen Artikel wert sein wird.

 neue Leitungen und Anschlüsse

Druckluft ist ein wichtiger betrieblicher Aspekt auf einem Eisenbahnfahrzeug. Für uns ist es die "Lebensader" der Bremse. Dass wir hier auf größtmögliche Sicherheit setzen, dürfte selbstverständlich sein. Bei der Montage der neuen Schläuche und aufgearbeiteten Luftleitungen fiel uns abermals auf, dass die alten Teile nicht so recht passten. Wir fanden in einem Schraubverbindung gleich einen ganzen Stapel an Dichtungen vor. Not machte wohl erfinderisch. Wir fertigen viele Anschlussstücke neu an und greifen auch auf althergebrachte Dichtmittel zurück: Hanf.

fertige Kessel

Das sind keine Torpedos, sondern Lufbehälter, die frisch lackiert wieder ihren Platz unter dem Zug bekommen sollen. Gehalten werden sie von Kesselbändern. Die Originalen sind leider anhanden gekommen, also mussten wir mal wieder etwas neu bauen.

neue Kesselbänder

Links im Bild wird gerade eine Art Schablone gebaut, um die ein Stahlband in die passende Form gebogen wird. Rechts im Bild sehen wir das Resultat unserer Arbeit: Die Luftbehäler können kommen!


Nach oben

Spendenaufruf

Foto Front eines 167ers schräg von vorneJetzt spenden

Social Media

Facebooklogo, weißes F auf blauem GrundYoutube-Logo, You auf weißem, darunter Tube auf rotem HintergrundInstagram-Logo

Besuchen Sie uns auch auf Facebook oder se­hen Sie sich un­se­re Fil­me auf You­tube oder un­se­re Fo­tos auf In­sta­gram an.

Termine

August 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Wer ist online

Aktuell sind 127 Gäste und keine Mitglieder online

© 2018 Historische S-Bahn e.V. Alle Rechte vorbehalten. Zum Impressum, zur Datenschutzerklärung