Drucken
–  11978 Zugriffe

Sonnabend, 4. September 2004

Zug am Bahnsteig mit dem Hochzeitspaar danebenZwei, die sich richtig was getraut haben: Annette und Walied Schön heirateten im Museumszug der Baureihe 167.

Das Paar über die Hochzeit: „Am 4. September 2004 fuhren wir in einer historischen S-Bahn mit der Beschilderung 'Alles wird Schön' zum Nordbahnhof und in den Ehehafen. Es war ein phantastischer Tag, eine wundervolle Fahrt, das schönste Ereignis in unserem Leben. Das alles so toll geklappt hat, verdanken wir denen, die das geplant, vorbereitet und durchgeführt haben. Es hat allen Gästen, die dabei waren, viel Freude und Spaß gemacht. Ein dickes Dankeschön vor allem auch an die, die nicht dabei waren und an die, die 'hinter den Kulissen' die Fäden gezogen haben.“

 

 

Die Hochzeit in Bildern



Zur Trauung wurde der Triebwagen 3839 ganz besonders mit einem Himmel herausgeputzt.
Fotos: Joachim Donath


Der führende Triebwagen 3839 in Nordbahnhof.



Der Bräutigam hat seine Braut aus der 2. Wagenklasse (Beiwagen 6401) abgeholt und führt sie am Zug entlang zum Trauungswagen elT 3839.



Der Standesbeamte traut das Brautpaar im Triebwagen 3839.



Nach Trauung und Gratulationen stößt das Ehepaar auf den neuen Lebensabschnitt an.



Weiter geht's im Sonderzug Richtung Hennigsdorf.



Liebevoll ist der ganze Zug geschmückt – Detail am Fenster.



In Hennigsdorf posiert das frischgebackene Ehepaar mit neben dem historischen Zug und den Eisenbahnern von Historische S-Bahn e.V.



In Heiligensee muß das Ehepaar ein Hindernis beseitigen: Um Harmonie und Ausdauer zu demonstrieren, müssen beide Eheleute nach altem Brauch eine Schwelle zersägen.



In Berlin Ostbahnhof gab's nochmal eine Probe zu bestehen: Das Ehepaar mußte für seine Flitterwochen aus einem Schließfach Reisegepäck und aus dem S-Bahn-Kundenzentrum zwei Fahrkarten holen. Derweil fuhr an Gleis 9 die Hochzeitskutsche ein.



An der Rückseite des Zuges sind natürlich Blechbüchsen angebunden.



Die Hochzeitsgesellschaft ist in Kaulsdorf eingetroffen und geht nun feiern.
Foto: Sigrid Mörschel