Der rekonstruierte Stadtbahner der Reichsbahn

Bilder
Außenansicht
Innenansicht
 Video
externer Link zum Videoportal youtube

Beschreibung

Während in Berlin-West die Fahrgastzahlen in den 70er Jahren überschaubar blieben, waren die Züge in Berlin-Ost gut gefüllt. Als der Neubau von Fahrzeugen sich verzögerte und den erhöhten Bedarf nicht decken konnte, entschloss sich die Deutsche Reichsbahn, die Züge der Bauart Stadtbahn grundlegend zu modernisieren. Am auffälligsten waren die wagenbaulichen Veränderungen der Front. Hier wurde im Reichsbahnausbesserungswerk Schöneweide die typische eckige Kopfform durch eine runde ersetzt und die Triebwagen so optisch an die der Baureihe 277 angepasst. Außerdem baute das Raw Schöneweide bei ehemaligen Steuerwagen, deren Frontfenster verblecht worden waren, neue Wagenwände an, so daß der Grundriß den echten Beiwagen glich. Weil die übrigen Niete an der Außenseite jedoch erhalten blieben, erhielten die Fahrzeuge den Spitznamen „Nieten-Reko“.

Auch der Innenraum wurde komplett überarbeitet. Die Glühlampenbeleuchtung wurde durch Leuchtstoffröhren ersetzt, die Holzbänke wichen mit blau-grauem, später braunem Kunstleder gepolsterten Sitzbänken. Die Wände wurden mit weißen oder braunen Sprelacart-Platten verkleidet. Ebenfalls neu war die Ankündigung zum Schließen der Türen: optisch mit innen und außen angebrachten roten Warnleuchten, akustisch mit Klingeln („Sozialistischer Wecker“). Ab 1988 hielt das noch heute gebräuchliche Drei-Ton-Signal Einzug. Der vom Verein vor der Verschrottung gerettete Viertelzug 476/876 002 zählt zu jenen „Nieten-Rekos“, die ab 1987 eine neue Bremsanlage erhielten. Die sonst übliche einlösige Bremse wurde hier durch eine mehrlösige ersetzt (Knorr-Einheits-Bremse, kurz KE).

Dies und eine abweichende 110-Volt-Zugsteuerung führten dazu, dass auch unser Viertelzug nicht mehr mit den anderen Viertelzügen der Bauart Stadtbahn elektrisch gekuppelt werden kann. Einzig mögliche Kombination ist die Verbindung mit dem vereinseigenen Rangiertriebwagen „Jumbo“ (siehe Videolink).

 

Technische Daten
Bauart Stadtbahn (Rekonstruiert)
Baujahr 1928
Einsatzzeit 1928 – 2000
Antriebsleistung 360 kW (4 x GBM 700)
Höchstgeschwindigkeit 80 km/h
Wagenlänge (über Kupplung) 35.460 mm
Sitzplätze 106
Zustand erhalten im Zustand des letztes Betriebsjahres 2000; funktionsfähig,
aber nicht zugelassen

Nach oben

Spendenaufruf

Foto Front eines 167ers schräg von vorneJetzt spenden

Social Media

Facebooklogo, weißes F auf blauem GrundYoutube-Logo, You auf weißem, darunter Tube auf rotem HintergrundInstagram-Logo

Besuchen Sie uns auch auf Facebook oder se­hen Sie sich un­se­re Fil­me auf You­tube oder un­se­re Fo­tos auf In­sta­gram an.

Termine

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3

Wer ist online

Aktuell sind 55 Gäste und keine Mitglieder online

© 2017 Historische S-Bahn e.V. Alle Rechte vorbehalten. Zum Impressum